Architecture Basel goes Asia: Botschaft in Seoul von Burckhardt+Partner eingeweiht

0

Dass Basler Architekturbüros Botschaften in aller Welt bauen, hat eine gewisse Tradition. Beispielsweise baute Hermann Baur in den 1970er-Jahren diejenige in Canberra. Die neuste Schweizer Botschaft wurde vergangene Woche in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul eröffnet. Der Entwurf des Gebäudes stammt aus Basel, namentlich von Burckhardt+Partner. Das Botschaftsgebäude – von einem traditionellen Hanok (traditionelles Wohnhaus in Korea) inspiriert – soll eine Verbindung zwischen den Kulturen der beiden Ländern herstellen.

Schweizer Botschaft in Seoul © Burckhardt+Partner

Grundriss Schweizer Botschaft in Seoul © Burckhardt+Partner

„Inmitten eines dichtbesiedelten Wohnquartiers der Millionenstadt Seoul, umringt von Hochhäusern, ist die Botschaft das einzige Gebäude im traditionellen Stil und wirkt wie eine Oase“, schreiben die Architekten. Nach gewonnenem Architekturwettbewerb vor sieben Jahren wurde Burckhardt+Partner vom Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) mit der Realisierung der Botschaft beauftragt. Inspiriert vom traditionellen Wohnhaus in Korea haben die Architekten ein multifunktionales Gebäude entwickelt. Darin sind die vielfältigen Anforderungen an die Nutzung einer Botschaft aufgenommen. Das Botschaftsgebäude vereint auf 3`540 m2 die Residenz des Botschafters, Repräsentationsräume und die Kanzlei.

Schweizer Botschaft in Seoul von Burckhardt+Partner © Hélène Binet

Schweizer Botschaft in Seoul von Burckhardt+Partner © Hélène Binet

Mit seiner Spiralform passt sich das Gebäude der Topografie an, steigt von zwei auf drei Geschosse an. Viele Details in der Ausführung sind das Resultat der Zusammenarbeit von Burckhardt+Partner mit lokalen Unternehmen. So haben die Architekten bei der Gestaltung der Sichtbeton-Aussenfassade auf eine „traditionelle koreanische Schalung“ zurückgegriffen: „Die Holzstruktur der Schalung ist in der Fassade sichtbar. Auch sind die in koreanischen Hofhäusern typischen Holzlamellen ein wichtiges Gestaltungselement der Botschaft.“ Der Innenhof – zu dem sämtliche Räume ausgerichtet sind – hat eine bedeutende Rolle: er verbindet Menschen und diese mit der Natur. 

Die Architektur von Burckhardt+Partner sucht den Dialog: Das Botschaftsgebäude sei ein „Sinnbild für Integration und Offenheit, das Heimische und das Fremde“, schreiben die Architekten über ihr Gebäude.

Quelle: www.burckhardtpartner.ch

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.