Aus Basel II: Herzog & de Meuron und das Goetheanum

0

Im zweiten Teil unserer Serie, die uns zu den für Herzog & de Meuron prägenden Bauten in und um Basel führt, begeben wir uns nach Dornach: Hier erbaute Rudolf Steiner zwischen 1925 und 1928 das Goetheanum, ein monumentaler Betonbau von hoher skulpturaler Qualität als Zentrum der anthroposophischen Gemeinschaft. Für Herzog & de Meuron ein wichtiger architektonischer Bezugspunkt, der nicht zuletzt beim Bau des Schaulagers auf der anderen Seite des Birstals von Bedeutung war.

Goetheanum in Dornach © Architektur Basel

Grandioses Formenspiel der Betonfassade beim Goetheanum in Dornach © Architektur Basel

„Gemessen an der Größe des Birstals hat das Goetheanum in Dornach ebenso wie das flussabwärts Richtung Basel in Münchenstein gelegene Schaulager eine unübersehbare urbane Ausstrahlung. Als markante Gebäude sind sie beide auf ihre Art richtungsweisende Architektuen, an einen Schädel und ein Gesicht erinnernd.“
(P.d.M., Februar 2011)

Goetheanum in Dornach © Architektur Basel

Treppenhaus oder Betonskulptur?  © Architektur Basel

„Das Goetheanum ist Ausdruck einer Art Antifunktionalismus. Ein recht hässliches, aber eindrucksvolles Gebäude, das die Architektur des 20. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusste. Am gelungensten entfaltet sich die Architektur, wo sie am abstraktesten wird, wie in dem Großen Saal, der wie aus einem Guss erscheint. Er wirkt wie ein ausgehöhltes Volumen. Die Bewegung der zentralen Treppe ist beachtlich. Sie steigt in einer Spirale, alterniert Schatten und Licht und geht in einen freien Raum über, bevor sie in Schatten und Masse entschwindet. Der größte Treppenabsatz rahmt den Blick auf den Hügel ein, führt ihn dem Innenraum zu. Was für eine Szenografie!

„Ein recht hässliches, aber
eindrucksvolles Gebäude, das die Architektur des
20. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusste.“

Das zweite Podest leitet zu einem großen roten Fenster, das alle Merkmale eines monumentalen Eingangs besitzt und den Raum in rote  Farbe taucht. Steiner arbeitete sehr skulptural und folgte eher theatralischer Eingebung als struktureller Logik. Das Innere des Baukorpus ist im steinerschen Verständnis  «Ausdruck der Seele». Der obere Teil des Treppenhauses ist der Höhepunkt anthroposophischer Architektur. Am stärksten wirkt die Architektur Steiners an jenen Orten, wo sie eine nicht erzählerische, beinahe abstrakte Qualität  erreicht, welche über die anthroposophische Ideologie hinausweist.“
(J.H., Februar 2011)

Goetheanum in Dornach © Architektur Basel

Das Treppenhaus im Goetheanum in Dornach © Architektur Basel


Chevrier, Jean-François

Aus Basel – Herzog & de Meuron

256 Seiten / 50 Abb. / gebunden
Sprache: Deutsch / Englisch / Französisch
© 2016 Birkhäuser Verlag, Basel
CHF 70 / EUR 50
Aus Basel: ISBN 978-3-0356-0813-7
From Basel: ISBN 978-3-0356-0814-4
De Bâle: ISBN 978-3-0356-0830-4

Bestellen / Infos > www.degruyter.com

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.