Genossenschaftliche Sanierung am Tellplatz: Frisch renovierte 4-Zi-Wohnung für 1’100 CHF

0

Sie prägen den Tellplatz seit 125 Jahren. Die Rede ist von den markanten Eisenbahnerhäusern, die Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurden. Letzmals wurde die Siedlung 1985 renoviert. Mit der nach 35 Jahren anstehenden Gesamtsanierung, geplant von Nussbaumer + Trüssel Architekten, soll die Wohnqualität durch den Anbau hofseitiger Balkone gesteigert werden. Die Genossenschaft Gewona Nord-West saniert am Tellplatz zurzeit 48 Wohnungen und schafft zudem im Dachgeschoss 6 neue Wohnstudios.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Eine soziale Sanierung: Keiner Genossenschafterin, keinem Genossenschafter wurde gekündigt. Während der rund 2-monatigen Wohnungssanierung ziehen die Mieterinnen und Mieter temporär in Rochadewohnungen. Die CHF 9.5 Mio teure Sanierung bedingt eine Mietzinserhöhung. Die Mieten liegen aber immer noch um etwa 20% unter dem quartierüblichen Mietzinsniveau.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Die denkmalwürdigen Eisenbahnerhäuser prägen den Tellplatz wie kein anderer Bau. Die 1892 von den Architekten Vischer +  Fueter gebaute Siedlung wurde letztmals 1985 saniert. Seither wurden die Wohnungen unterhalten, aber nie der Zeit entsprechend modernisiert. Die Siedlung wurde ursprünglich ohne Balkone erbaut. In den letzten Jahren kam immer wieder der Mieterwunsch, solche anzubauen.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Nach 35 Jahren drängte sich eine Gesamtsanierung auf. Über einen architektonischen Studienauftrag wurde das Architekturbüro Nussbaumer + Trüssel mit der Ausführung betraut. Nebst der Totalsanierung von Küchen und Bädern sowie der ganzen Leitungen mussten umfassende Brandschutzmassnahmen in Angriff genommen werden.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Mit der energetischen Dachsanierung konnte im Dachgeschoss pro Haus nebst den 3 bestehenden Mansarden ein Wohnstudio eingebaut werden. Dies verbessert den Wohnungsmix und erhöht die Anzahl der Wohnungen auf 54. Nebst den 6 neuen Wohnstudios weist die Siedlung 26 x 2-Zi Wohnungen, 12 x 3-Zi Wohnungen und 10 x 4-Zi Wohnungen auf. Zudem ergänzen Mansarden das Bedürfnis nach erweitertem Wohnraum. Mit dieser Wohnungsvielfalt ist die Siedlung gut durchmischt vom Single bis zur Familie und von Jung bis Alt.

Für Dachschrägen-Liebhaber: Neu eingebautes Wohnstudio unter dem Dach © Gewona Nord-West

Das Projekt, Balkone anzubauen bestand schon 1985, fiel aber dem Rotstift zum Opfer. Der langjährige Mieterwunsch kann nun mit dieser Sanierung umgesetzt werden. In enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege konnte eine Lösung für grosszügige hofseitige Einzelbalkone gefunden werden. Die Balkone sind quasi ein erweitertes Wohnzimmer zum begrünten Innenhof.

Die Stahlkonstruktion der Balkone wird montiert © Gewona Nord-West

Bei Investoren und institutionellen Anlegern ist es heute gängige Methode, bei Gesamtsanierungen die Wohnungen leer zu kündigen. Bei den Wohngenossenschaften sind die Mieterinnen und Mieter Menschen, abgesehen davon, dass sie als Genossenschafterinnen und Genossenschafter beteiligt sind. Während der etappenweisen Sanierung, jeweils 2 Häuser mit 12 Wohnungen, ziehen die betroffenen Mietparteien während der 2-monatigen Bauzeit in leere Wohnungen anderer Häuser. 3 Wohnungen konnten extern bei anderen Genossenschaften temporär zugemietet werden.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Mit dieser durchdachten Rochadelösung musste keiner Genossenschafterin, keinem Genossenschafter gekündigt werden. Bei Bedarf, vor allem bei älteren Mietern, bot die Genossenschaft Zügelhilfe an. Zudem bezahlten die Mieterinnen und Mieter in der zweimonatigen Umbauzeit keine Miete.Die Gesamtsanierung wird mit CHF 9.5 Mio veranschlagt. Dank dem Umstand, dass die Genossenschaft in den letzten 35 Jahren die Hypotheken amortisiert hat, liegen die Neumieten immer noch 20% unter dem Quartierniveau.  Somit bleibt der Wohnraum für die Mietenden mit bescheidenem Einkommen zahlbar.

Konkret heisst das:
1-Zi Wohnstudio CHF 495.00 (Grösse 22 m2)
2-Zi Wohnung ca. CHF 700.00 (Grösse 40 – 47 m2)
3-Zi Wohnung ca. CHF 900.00 (Grösse 47 – 61 m2)
4-Zi Wohnung ca. CHF 1’100.00 (Grösse 75 – 90 m2)

Im Jahr 2014 hat die Basler Bevölkerung dem neuen Wohnraumfördergesetz WRFG zugestimmt. Dieses sieht auch Bürgschaften für Wohngenossenschaften vor, die neu bauen oder umfassend sanieren. Die Gewona Nord-West ist die erste Wohngenossenschaft, welche zur Absicherung der Hypothek für die Sanierung eine Bürgschaft in Anspruch nimmt.

Sanierung Tellplatz © Gewona Nord-West

Der Innenhof am Tellplatz gehört zu den ganz wenigen Innenhöfen im Gundeli, die nicht überbaut sind. Während der Bauphase mussten die Kleingärten und der Spielplatz aufgehoben werden. In einem Mitwirkungsprozess können die Mieterinnen und Mieter bei der Planung für die Neugestaltung mitbestimmen. Einbezogen in dieses Verfahren wird auch die künftige Nutzung des ehemaligen Waschhauses im Zentrum des Hofes.

Über den Dächern des Gundeli… © Gewona Nord-West

Quelle: https://www.gewona.ch/

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.