Geschäftshaus von Burckhardt+Partner Architekten | Basler Baukultur entdecken. No 1

0

Heute starten wir unsere neuste Architektur Basel-Serie.

In Zusammenarbeit mit dem Basler Heimatschutz stellen wir exemplarische Bauten der Nachkriegsmoderne, also aus den 50er und 60er Jahre vor. Ein spezieller Dank gebührt Paul Dilitz für seine fachliche Unterstützung.

Wir beginnen mit dem ehemaligen Firmensitz des renomierten Basler Architekturbüros Burckhardt+Partner AG, Architekten Generalplaner. Das eher kleine, in einem ehemaligen Villenquartier errichtete Bürogebäude repräsentiert auf hohem Niveau die bewusst am Funktionalismus der 1920er Jahre anknüpfende Richtung der Nachkriegsmoderne. An seiner Konstruktion lassen sich Le Corbusiers berühmte fünf Punkte des modernen Bauens in ihrer zeitgenössischen Weiterentwicklung veranschaulichen.

Je zwei rechteckige Stützen vor den Längsseiten des Gebäudes tragen die Decken und die Dachplatte. Das Treppenhaus ist der einzige vorgegebene Teil des Grundrisses. So scheint das mit der Schmalseite zur Strasse gerichtete Gebäude über dem allseitig offenen, als Park platz genutzten Erdgeschoss zu schweben.

Dieser Eindruck von Leichtigkeit wird durch die starke Durchfensterung der Fassade noch erhöht. Der Rücksprung der Fenster hinter die schmalen, weissen Brüstungsbänder und der vorherrschende Kontrast schwarzer und weisser Flächen bewirken eine ausgeprägte horizontale Gliederung. An den Längsseiten sind die Bandfenster und die Brüstungen gleich hoch ausgebildet und verbinden sich zusammen mit den schwarz gefassten Stützen zu einer komplexen Struktur.

Aus der Konstruktion und dem Material entwickelt sich auch der ästhetische Mehrwert des als transparenter Kubus gestalteten Treppenhauses, in dem warme Holztöne den an der Fassade vorherrschenden Schwarzweisskontrast ergänzen.

________________________________________
Funktion: Bürogebäude
Adresse: Peter-Merian-Strasse 34
Architekten: Burckhardt+Partner Architekten
Baujahr: 1961

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Foto: © Bruno Thüring (Denkmalpflege Basel-Stadt)

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.