Manifest des Fortschritts: Das schwebende Bürohaus an der Peter Merian-Strasse

0

Das Geschäftshaus an der Peter Merian-Strasse 34 ist so etwas wie der Aston Martin unter den Bürobauten in Basel. Schnörkellos, elegant und sportlich, insbesondere was das Tragwerk anbelangt. Es wurde Anfang der 1960er-Jahre von Burckhardt+Partner als eigener Firmensitz erbaut – und gilt heute als ein besonders bemerkenswertes Baudenkmal der Basler Nachkriegsmoderne.

Die Bauten an der Peter Merian-Strasse, die sich zwischen dem Bahnhof SBB und dem Gellertquartier erstrecken, repräsentieren das Wohlergehen des aufstrebenden Grossbürgertums um die Jahrhundertwende. Beindruckend ist beispielsweise die Doppelvilla des Arztes Adolf Hägler à Wengen und des Chemikers Joseph Bierer-Huguenin an der Peter Merian-Strasse 19-21, erbaut 1903. Hier wurde von den Architekten Romang & Bernoulli neugotische Mittelalterromantik zelebriert. Man findet ein Ecktürmchen, Masswerkbalustraden, Staffel- und Rundbogenfenster gekrönt von einem steilen Walmdach. Es ist eine massive, steinerne Architektur, die von einer konservativen Haltung spricht.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Wenige Schritte die Strasse aufwärts erblickt man das architektonische Gegenteil: An der Peter Merian-Strasse 34 wird der Fortschritt gefeiert! Das Haus scheint förmlich zu schweben. Vier rechteckige, aussenliegende Stützen tragen die Deckenplatten der Obergeschosse. Das Erdgeschoss dient als offener Parkplatz. Lediglich der Erschliessungskern mit Treppenhaus und Lift berührt den Boden. Das Auto wird direkt unter dem Haus abgestellt, bevor nach wenigen Schritten bereits der darüberliegende Arbeitsplatz erreicht wird. Damit widerspiegelt das 1963 fertiggestellte Bürohaus den Geist seiner Zeit, als das Auto die Verheissung des besseren Lebens war – und Architekten und Stadtplaner die „Autogerechte Stadt“ forderten.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Das 1951 in Basel gegründete Architekturbüro Burckhardt+Partner baute an der Peter Merian-Strasse seinen eigenen Firmensitz. Dies mag ein Grund dafür sein, mit welcher Konsequenz, ja fast schon Radikalität, die architektonischen Themen ausformuliert wurden. Das Haus ist eine grossartige Hommage an die funktionalistisch-moderne Architektur. Alle inneren Trennwände sind nichttragend und können je nach Bedarf verschoben werden. Der von Le Corbusier in „Fünf Punkte einer neuen Architektur“ postulierte „plan libre“, die freie Grundrissgestaltung, kam hier zur vollen Entfaltung.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Das Haus zeichnet sich – neben vielem anderen – vor allem durch sein grandios-konsequentes Tragwerk aus. Es ist darauf ausgelegt, die maximale Freiheit der inneren Raumaufteilung zu ermöglichen. Das geht folgendermassen: Die Lasten der Geschosse mit einer Grundfläche von 23.50 m mal 15.45 m  werden via Betonplatten und Brüstungsbänder auf die vier rechteckigen, aussenliegenden Stützen (1.20 m x 0.60 m Grundfläche) übertragen und von dort in den Grund abgeleitet. An den Stirnseiten resultieren je eine Auskragung von 4.50 m, was dem Haus seine schwebende Erscheinung verleiht. Die massiven Wände des Kerns, in dem sich auf jedem Geschoss ein WC befindet, sind zusammen mit dem betonierten Liftschacht für die Aussteifung des Hauses zuständig.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Die Gestaltung der Fassade lebt vom Kontrast zwischen hell und dunkel. Die braunroten Stützen kontrastieren mit den weiss gestrichenen Betonbändern und Deckenstirnen. Zurückversetzt liegt die dunkelgrau gehaltene Glasebene, bestehend aus grauen Metallfenstern und silbernen Rafflamellenstoren, die jedoch nicht mehr dem originalen Zustand entsprechen. Die Fenster an den beiden Stirnseiten teilen sich in eine festverglaste Sockelpartie und darüberliegende stehende Öffnungsflügel im Wechsel mit den ebenfalls festverglasten Hauptfenstern. Je nach Sonnenstand, Lichteinfall und Reflektion der Umgebung bietet das Haus ein äusserst lebendiges Erscheinungsbild.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Die äussere Eleganz findet ihre innere Fortführung im zentral angeordneten Treppenhaus. Die dreiläufige Treppe schraubt sich mit grosser Leichtigkeit in die Höhe. Auf den weiss gestrichenen Beton-Untergurten liegen die polygonal geschliffenen Stufen aus dunkelgrauem Kunststein. Das Geländer setzt sich aus filigranen, ebenfalls dunkelgrauen, rechteckigen Stahlprofilen und einem stehenden, holzfurnierten Handlauf zusammen. Die Wände der Stirnseiten sind mit edlem Täfer aus nordamerikanischen Nussbaum verkleidet.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse © Burckhardt+Partner

Besonders sehenswert ist die perfekte Integration der Lift-Türe, die ebenfalls mit Holz belegt wurde und sich damit dezent zurückhält. Die Längsseiten, wo sich die Zugänge zu den Büro-Geschossen befinden, sind verglast und schaffen damit Transparenz durch das ganze Gebäude hindurch. Die Beleuchtung wird mittels horizontalen Stableuchten in die Verglasung integriert. Das ganze Treppenhaus ist ein perfekt gestaltetes Möbel- oder Designstück, das glücklicherweise bis heute fast gänzlich im Originalzustand erhalten blieb.

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Atelier- und Bürohaus an der Peter Merian-Strasse von Burckhardt+Partner © Architektur Basel

Das Haus hat etwas heiter-optimistisches. Es erzählt von einer Zeit, als unsere Gesellschaft voller Optimismus an den Fortschritt und eine bessere Zukunft glaubte. Es sind Werte, die man sich in unruhigen Zeiten in Erinnerung rufen sollte. Der Gang an die Peter Merian-Strasse 34 empfiehlt sich nicht nur deshalb.

Text: Lukas Gruntz / Architektur Basel


Atelier- und Bürohaus Peter Merian-Strasse
Adresse: Peter-Merian-Strasse 34, Basel
Architekten: Burckhardt+Partner Architekten
Baujahr: 1962-1963
Funktion: Büro


Literatur
– Schulz-Rehberg, Rose Marie: Architekten des Fin de Siècle: Bauen in Basel um 1900, Basel, 2012.
– Reichow, Hans Bernhard: Die autogerechte Stadt: ein Weg aus dem Verkehrs-Chaos, Ravensburg, 1959.

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.