Rapp Architekten: Generationenwohnen am Kohlistieg in Riehen

0

In Riehen sind Ende 2017 unter dem Motto «Wohnen und Begegnen» 98 neue Wohnungen realisiert worden.  Verteilt auf acht hindernisfrei zugängliche Gebäude findet man Wohnungen in der Grösse von 1 – 4.5 Zimmern. Das Angebot ist breit gefächert: Nebst Seniorenwohnungen mit angeschlossenem Serviceangeboten des Alters- und Pflegeheims «Humanitas Riehen» gibt es Familienwohnungen und Wohnräume für die Vor- und Nachfamilienphase.

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Rapp Architekten

Aus luftiger Höhe: Die Wohnüberbauung am Kohlistieg © Rapp Architekten

Die Wohnüberbauung Am Kohlistieg in Riehen war ein eingeladener Wettbewerb der Wohnbau-Genossenschaft Nordwest (WGN). Mit dem Projekt „Blume“ überzeugten die Rapp Architekten die Jury und realisierten als Generalplaner «alles aus einer Hand».

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Rapp Architekten

Punkthaus: Grundriss von Haus C1  © Rapp Architekten

Gebaut wurden drei Gebäudetypen, welche jeweils über vier Geschosse verfügen. Grundgedanke des Entwurfes war eine Blüte – eine radial aufgebaute Struktur, die gedreht und/oder gespiegelt wurde. Bei der Positionierung der Gebäude wurde insbesondere auf eine geringe gegenseitige Verschattung geachtet. Dank der lockeren Punktebebauung mit Spieglung und Drehung der Grundrisse soll eine optische Vielfalt entstehen. Die sieben- und achteckigen Gebäude sind mit einem geschwungenen Wegnetz miteinander verbunden.

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Daniel Erne

Polygonaler Innenraum © Daniel Erne

Durch die etwas anderen Grundrisse entstehen im Inneren der Gebäude bewegte Räume. Die raumhohen Fenster erzeugen eine lichtdurchflutete Atmosphäre. Der Ausbaustandard der Wohnungen ist zeitgemäss, langlebig und schlicht. Als Boden- und Wandbeläge in den Nasszellen wurden robuste Feinsteinzeugplatten verbaut, in den Wohnräumen Eichenparkett. Die tragenden Wände wurden verputzt, tapeziert und gestrichen. Für die Wärme sorgt eine Bodenheizung.

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Daniel Erne

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Daniel Erne

Die Fassaden der Siedlung sind einheitlich gestaltet. Mittels einer leichten Absetzung der Fassade zum Boden werden die Baukörper vom Terrain gelöst. Durch die senkrecht orientierten Strukturierungen und Anordnungen der Terrakotta-Fassadenplatten in Kombination mit den raumhohen Fenstern werden die Gebäude optisch in die Höhe gezogen. Die verschlankten Profilansichten der Balkone vermitteln Leichtigkeit.

Dank der nahegelegenen S-Bahn-Station Niederholz sowie den Schulen und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe befinden sich die Wohnungen an einer idealen Lage. Auch ökologisch haben die Bauten etwas zu bieten. So versprechen sie dank dem Minergie-P-Standard Nachhaltigkeit.

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Rapp Architekten

Wohnüberbauung am Kohlistieg in Riehen © Rapp Architekten

Das Projekt mit seiner Aussenraumgestaltung bietet zeitgemässes Wohnen zu bezahlbaren Mietpreisen. Durch die Anbindung an das Landauerareal und das Alters- und Pflegeheim Humanitas sind auf geringen Raum viele Angebote zu finden. Die Nachbarschaft zum Pflegezentrum ermöglicht das «Wohnen mit Service», welches ein breites Spektrum an Hilfestellungen im Haushalt bis hin zur umfassenden Spitexdienstleistung beinhaltet. Dies soll Mieterwechsel reduzieren. Momentan steht lediglich eine 4.5 Zimmer Wohnung mit 115 m2 Wohnfläche für 2480 CHF leer.


Rapp Architekten: Generationenwohnen am Kohlistieg, Riehen

Wohnungen: 98
Gebäudevolumen: 50’500 m³
Umgebungsfläche: 9‘500 m²
85 Abstellplätze PW und Motorrad unterirdisch
297 Veloabstellplätze

Text: Olivia Linz

Der Text ist in der Schreibwerkstatt am Institut Architektur FHNW im Frühlingssemester 2019 entstanden.

Quelle: Rapp Architekten
Weitere Informationen zur Vermietung unter: http://www.amkohlistieg.ch
Fotos: © Daniel Erne

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.