Siedlung Sesselacker von Walter Wurster | Basler Baukultur entdecken. No 32

0

Die Siedlung am Nordhang des Bruderholzes gehört zu den bedeutenden Leistungen der Nachkriegsmoderne in Basel. Anders als bei der in ihrer Bedeutung vergleichbaren Überbauung des Gellert-Areals, wurde hier ein homogener Eindruck angestrebt. Vier achtgeschossige Turmhäuser am oberen Rand des abfallenden Geländes und die unterhalb von ihnen sich stadtwärts ausbreitenden zweigeschossigen Flachbauten sind in eine klare orthogonale Struktur eingebunden, deren Ausrichtung sich von jener der umgebenden Bebauung absetzt. Das einheitliche, einer differenzierten Normierung unterworfene Erscheinungsbild der Häuser verstärkt den eigenständigen Charakter der Überbauung. Auflockernd wirken die geschickte Nutzung der Topographie und das Aufbrechen der Symmetrie. Es entstehen – unterstützt durch die Bepflanzung – individuelle Binnenräume und Freiflächen. Auf dem Areal von 5 ha wurden 71 Einfamilienreihenhäuser, 7 kleinere Mehrfamilienhäuser und vier neungeschossige Turmhäuser errichtet mit einem vielfältigen Wohnungsangebot von ein bis sieben Zimmern, in der Mehrzahl Drei- und Viereinhalb-Zimmer-Wohnungen. Hinzu kommen ein Atelierhaus, ein Kindergarten, ein Freizeitraum, Laden, Schwimmhalle und zwei Autoeinstellhallen mit 220 Plätzen. Die Kombination von Massivbauweise und teils vorgefertigten Fassadenelementen ermöglichte eine rationelle und kostengünstige Bauweise. Nach der 1991 durchgeführten Renovation folgte 2004 eine umfassende Sanierung, bei der das Farbkonzept des Künstlers Jean Pfaff zur Anwendung kam – in Ergänzung zu Samuel Buris Wandapplikationen.

________________________________________
Funktion: Siedlung
Adresse: Löwenbergstrasse und Spiegelbergstrasse
Bauzeit: 1966 – 71
Architekt: Walter Wurster

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Foto: © Bruno Thüring (Denkmalpflege Basel-Stadt)

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.