Stadtvilla von Adolf Visscher van Gaasbeek | Basler Baukultur entdecken. No 66

0

Für den Volkskundeprofessor John Meier-Meier schuf Adolf Visscher van Gaasbeek ein märchenhaft anmutendes Stadthaus mit einem burghaft wirkenden Treppenturm an der Ecke. Auf drei Seiten freistehend hat es unterschiedlich gestaltete nicht an Symmetrieachsen gebundene Fassaden. Zum seitlichen Plätzchen öffnet es sich mit grossen Fensterpartien. Der dem Treppenhaus folgende, diagonale Verlauf der Fenster ist besonders spektakulär. Der Grundriss weist, allein schon wegen der asymmetrischen Grundfläche, viele Besonderheiten auf. Zu den flachen und spitzen Winkeln mancher Räume gesellte Visscher van Gaasbeek noch die Rundung des Eckturms, die zwischen den stumpfwinklig aufeinanderstossenden Seiten vermittelt. Das Gebäude erinnert stark an Bauten der englischen Zeitgenossen in der Tradition des Arts and Crafts wie das von Charles Rennie Mackintosh (1868–1928) zwischen 1902 und 1904 errichtete Hillhouse und gehört unter die modernsten Gebäude seiner Zeit. Ortsuntypisch sind die verwendeten Materialien wie Schiefer für das Dach und die Fenster- und Türeinfassungen aus gräulichem Sandstein.

________________________________________
Funktion: Stadthaus
Adresse: Pilgerstrasse 45
Bauzeit: 1901
Architekt: Adolf Visscher van Gaasbeek

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Text & Bild: © Rose Marie Schulz-Rehberg

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Powered by themekiller.com