Wettbewerb Genossenschaftswohnungen Burgfelden Grenze

0

An der Burgfelderstrasse in Basel, wenige Meter vor der Landesgrenze entfernt, soll ein grosser genossenschaftlicher Wohnungsbau und ein öffentlicher Freiraum entstehen. Nord Architekten und Meta Landschaftsarchitektur aus Basel gewannen den eingeladenen Wettbewerb mit einem Projekt, das dezidiert aus Topographie und Situation heraus entworfen worden ist: Entlang der Strasse und nahe an sie herangerückt, setzen die Verfasser ihr langes Volumen, das über die abfallende Topographie weit nach Nordosten blickt. Wo sich heute Schrebergärten über den Hang verteilen, soll zu Teilen die neue Grünanlage entstehen

Die Gebäudestruktur ist geprägt durch die Ausdrehung in sich orthogonal organisierter Raumeinheiten, die das Volumen in seiner grossen Länge vertikal strukturieren. Die Ausdrehung mit dem gewählten Winkel verschafft den durchgesteckten Wohnungen, trotz der an sich ungünstigen Nord-Süd-Orientierung des Perimeters, eine erhöhtes Mass direkter Sonneneinstrahlung in den Morgen- und Abendstunden. Somit ist auch das Kennwort „Sonnenfänger“ für die Wettbewerbseingabe sehr präzise gewählt worden. Der architektonische Ausdruck mit dem Vorschlag der Materialisierung mit geschlämmtem Sichtmauerwerk erscheint dem Zielsegment angemessen und verspricht eine wohnliche Atmosphäre auch im Aussenraum.

Die grosse und identitätsbildende Qualität des Entwurfs liegt in seiner robusten Grundstruktur. Architektur Basel gratuliert Nord Architekten ganz herzlich zu ihrem gelungenen Beitrag für den genossenschaftlichen Wohungsbau in Basel.

Teilnehmerfeld
1. Rang: Nord GmbH Architekten BSA SIA
2. Rang: Luca Selva AG Architekten ETH BSA SIA
3. Rang: Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG

2. Rundgang: SSA Architekten AG BSA SIA
2. Rundgang: Bachelard Wagner Architekten SIA BSA

1. Rundgang: Burckhardt + Partner AG Architekten
1. Rundgang: Raeto Studer Architekten GmbH

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Powered by themekiller.com