Wettbewerb Schulcampus Binningen: Ein Haus im Ensemble von Gebautem und Landschaft

0

Die Gemeinde Binningen ist seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts stark gewachsen. Es haben sich mehrere Zentren gebildet – und der Bedarf an Schulraum stark erhöht. Die Standortfrage in der Schulraumentwicklung und der Wunsch nach einem gestärkten Dorfzentrum haben die Gemeinde bewogen, eine Testplanung mit Harry Gugger Studio, EMI Architekten und Sauter von Moos Architekten durchzuführen, um zu prüfen, ob sich des Dorfzentrum für eine neue Schule eignet. Das Ergebnis dieser Testplanung aus dem Jahr 2015 zeigt auf, dass der gewählte Standort attraktiv ist und mit dem Schulausbau gleichzeitig die angestrebte Entwicklung eines lebendigen Dorfkerns gefördert werden kann, indem beispielsweise die Aussenräume sowohl für die Schulen wie auch für Dorfanlässe, Märkte, Sport und Freizeit genutzt werden können.

Der Wettbewerb für die Erweiterung des Schulcampus mit Schulhausneubau, Turnhalle und sechs Kindergärten wurde von Weyell Zipse Architekten & Hörner Architekten aus Basel zusammen mit August + Margrith Künzel Landschaftsarchitekten gewonnen. Ihr Projekt verstehen die Architekten als „Ein Haus im Ensemble von Gebautem und Landschaft.“ Im Gegensatz zur Testplanung wird der Neubau nicht zwischen den beiden bestehenden Schulhäusern platziert, sondern peripher im Nordosten des Areals. Dadurch wird der Dorfplatz in seiner heutigen Dimension erhalten. In Zukunft soll er mit seinem Baumbestand „eine atmosphärische Dichte erhalten, die in unterschiedlichsten Nutzungsszenarien einen angenehmen Aufenthaltsort schafft.“

Der Neubau markiert das wiederzubelebende Zentrum als Solitär in der Landschaft, sichtbar von beiden Talseiten. Die zahlreichen Programmpunkte werden in einem kompakten Volumen gebündelt. Die bestehenden Schulhäuser werden als „Zeugen der Dorfentwicklung Binningens und Identitätsträger des historischen Kerns“ erhalten und weiter genutzt. Der Neubau ist als Holzbau geplant. Er ruht auf einem Sockel aus Beton, der aus der Geländekante der für Binningen so typischen Terrassen herauswächst. Die Stützwand zum Gelände sowie  der Sockel des Neubaus bestehen aus unregelmässig gestrahltem Waschbeton. Der darüber liegende Holzbau ist mit einer feinen, hellen Holzverkleidung aus geschliffenen Täferschalungen und grossformatigen Fassadenpanelen umhüllt. Die marmorierte Holzmaserung der Panele bedecken die Brüstungsbereiche der Fassade.

Im Erdgeschoss ist der Kindergarten um die Aula herum angeordnet, die bei Nichtbenutzung als Spielbereich genutzt werden kann. Eine programmatische Rochade in den bestehenden Schulhäusern ermöglicht, dass die beiden Obergeschosse des Neubaus als reine Klassenzimmer-Konstellationen bespielt werden können: Cluster aus Klassen- und Halbklassenzimmern sowie Gruppenräumen, ordnen sich jeweils um einen flexibel nutz- und möblierbaren Lern- und Aufenthalsbereich. Im Sockel befinden sich seitlich der Sportanlagen die beiden Turnhallen. Dem Kindergarten ist auf der unteren Terrassenebene ein mittels breiter Rampe direkt zugänglicher Aussenraum angegliedert.

Die Jury lobt die „klare architektonisch städtebauliche Haltung“ des Siegerprojekts. In überzeugender Weise zeige der Vorschlag auf, wie mit wenigen Massnahmen aus einer städtebaulichen Problemsituation „eine neue räumliche Qualität geschaffen werden kann.“

_________________________________________________
Rangierte Projekte

1. Rang / 1. Preis 29 | Enno Weiterbearbeitung
Architekt ARGE Weyell Zipse Architekten & Hörner Architekten, Basel
Landschaftsarchitekt August + Margrith Künzel Landschaftsarchitekten AG, Binningen

2. Rang / 2. Preis 54 | Arne
Architekt Kunz und Mösch Architekten GmbH, Basel
Landschaftsarchitekt Schmid Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich

3. Rang / 3. Preis 33 | Die drei Musketiere
Architekt Focketyn del Rio Studio, Basel
Landschaftsarchitekt Neuland Architektur Landschaft GmbH, Zürich

4. Rang / 4. Preis 08 | Die Gebrüder Grimm
Architekt NYX architectes GmbH, Zürich
Landschaftsarchitekt Andreas Geser Landschaftsarchitekten AG, Zürich

5. Rang / 5. Preis 31 | Lina & Pietro
Architekt ds.architekten GmbH, Basel
Landschaftsarchitekt Appert Zwahlen Partner AG, Cham

6. Rang / 6. Preis 24 | Neumarkt
Architekt Ebinger Kuwatsch Architektur und Städtebau GmbH, Zürich
Landschaftsarchitekt Brogle Rüeger Landschaftsarchitekten, Winterthur

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Powered by themekiller.com