Wohnen mit Ausblick: „Rosental Nexxt“ von Morger Partner vollendet

0

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit ist das Wohn- und Geschäftshaus an der Rosentalstrasse – neuerdings marketinggerecht „Rosental Nexxt“ benannt – soeben fertiggestellt worden. Das 13-geschossige Hochhaus in direkter Nachbarschaft zum Messeturm wurde vom Basler Architekturbüro Morger Partner Architekten geplant und mit dem Totalunternehmer Implenia realisiert. Neben den Wohnungen in den oberen Geschossen entstehen im Erdgeschoss Gewerbeflächen und im 1. bis 3. Obergeschoss Büroflächen. Nach einem bewegten Projektverlauf, der sich über knapp 20 Jahre hingezogen hat, konnten in der vergangenen Woche die ersten Mieter in die 81 Mietwohnungen des Neubaus einziehen.

Lange ist’s her: Das Projekt resultierte aus einem Wettbewerb aus den Jahren 1997/1998 zur Neugestaltung des Messeplatzes und der Rosentalanlage sowie zum Bau eines Messeturms. Nach Einsprachen und einer Motion wurde das Projekt zugunsten von zusätzlichem Wohnraum angepasst. Daraus resultierte eine Zonenplan- und Bebauungsplanänderung, welche im 2011 rechtskräftig wurde. Ende 2016 wurde der Baufortschritt zusätzlich verzögert, nachdem in der Baugrube rund 100 Skelette eines alten städtischen Friedhofs gefunden und von der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt gesichert wurden.

Situationsplan © Morger Partner Architekten AG

Die Rosentalstrasse ist Teil einer wichtigen städteräumlichen Verkehrsachse von Basel. Sie verbindet, als Verlängerung von Mittlerer Brücke und Clarastrasse, die historische Innenstadt mit der Basler Messe und dem Badischen Bahnhof. Auch die Arbeiten zur Erneuerung, Umgestaltung und Aufwertung der Rosental-strasse wurden letzte Woche begonnen. In diesem Zuge wird auch die Tramhaltestelle „Gewerbeschule“ unmittelbar vor den Neubau verlegt.

Grundriss 12. Obergeschoss © Morger Partner Architekten AG

Das 13-geschossige und ca. 46 m hohe Hochhaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Messeturm (von Morger & Degelo entworfen) und bildet mit diesem und der benachbarten Messehalle 2 ein kompositorisches Ensemble. Um vor dem Gebäude einen Platz zu schaffen, steht der Baukörper zurückversetzt zum Messeturm. Dies ermöglicht gleichzeitig auch das Einverleiben der über 15 Jahre provisorisch eingehausten unschönen Autoeinstellrampe. Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Entree Gewerbeflächen. Zwei zentral angeordnete Infrastrukturkerne erschliessen in den Obergeschossen flexibel einteilbare Büroräume und 81 verschieden grosse Mietwohnungen mit Loggia und umlaufendem Austrittsbereich. Der gesetzlich einzuhaltende Lichteinfallswinkel und die damit verbundene 3-seitige Verjüngung ab dem 7. OG des Baukörpers gibt dem Gebäude seine spezifische Form. Der architektonische Ausdruck wird bestimmt durch umlaufende sich nach unten hin verjüngende rohe Betonbrüstungen und Bandfenster aus natureloxiertem Aluminium. Drei verschiedene Gebäudetypen (Turm, Halle, Haus) finden gerade durch ihre Ungleichheit zusammen.

Wohn- und Geschäftsüberbauung Rosentalstrasse © Architektur Basel

Das Wohnungsangebot ist im mittleren bis hohen Preissegment angesiedelt. Je nach Lage und Orientierung der Wohnung. Eine 3.5-Zimmer-Eckwohnung mit 86 Quadratmetern Wohnfläche im zweitobersten Geschoss kostet knapp CHF 3’000 Bruttomiete. Hier zahlt man auch für den Ausblick, der weiter übers Kleinbasel hinaus bis zum Schwarzwald und Jura reicht. Die unteren Wohngeschosse beherbergen hauptsächlich kleinere 1.5 und 2.5-Zimmer-Wohnungen, die zwischen CHF 1400 und CHF 1800 Miete kosten. Ein moderater Preis, wenn man Ausbaustandard, Lage und Wohnkomfort bedenkt. Die Nachfrage gibt den Immobilienentwicklern auf jeden Fall recht: Inzwischen sind schon fast die Hälfte der Wohnungen vermietet oder reserviert. Nicht zuletzt ein Zeichen der anhaltenden Wohnungsknappheit in Basel.

Quelle: Morger Partner Architekten
Weitere Informationen zur Vermietung unter: rosental-nexxt.ch

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.