Haus Colnaghi von Paul Artaria und Hans Schmidt | Basler Baukultur entdecken. No 39

0

Als erstes Stahlskelett-Wohnhaus der Schweiz haben Artaria & Schmidt das Haus Colnaghi entworfen. Die Anliegen des «Neuen Bauens» sind prototypisch verwirklicht: die Anwendung verfügbarer und standardisierter Industrieprodukte, eine modulare Bauweise und ein daraus abgeleiteter architektonischer Entwurf. Das differenzierende Farbkonzept zeichnet gleichartige Bauelemente aus und verweist auf die konstruktive und räumliche Struktur des Bauwerks. Das Haus stellte den konsequenten Versuch dar, die neuen industriellen Baumethoden für den Wohnbau einzuführen und diese gleichzeitig architektonisch umzusetzen. Es ist ein modernes Bauwerk entstanden, frei von «Modernismen», mit qualitätvoller Raumentwicklung und volumetrisch markanter Ausbildung, welches in seiner Nüchternheit noch heute überzeugt.

Das Haus Colnaghi steht auf einem leicht ansteigenden Grundstück. Der dreigeschossige, turmartige Trakt enthält das Treppenhaus sowie die angegliederten Wirtschafts- und Nebenräume. Davor befinden sich im anschliessenden zweigeschossigen Gebäudeteil im Erdgeschoss Wohn- und Esszimmer, im Obergeschoss sind Schlafräume entlang des langen Korridors aufgereiht.

Bei der Konstruktion des Hauses strebten die Architekten einen optimierten Einsatz der gewählten Materialien an und wählten für die Decken und Böden Bimsbetonplatten. Das Mass dieser Platten diente als Vorgabe für das Raster der Stahlkonstruktion. Das Flachdach wurde mit einem heute noch weitgehend intakten Asphaltbelag abgedichtet. Die Fenster- und Türelemente aus Holz folgen seriell dem Konstruktions- und Grundrissraster. Sie nehmen jeweils die gesamte Raumbreite ein und sind deckenbündig in Betonrahmen eingebaut. Das Haus Colnaghi wurde in den Jahren 1991 bis 1993 umfassend renoviert.

________________________________________
Funktion: Wohnhaus
Adresse: Wenkenstrasse 81, Riehen
Bauzeit: 1927
Architekten: Paul Artaria und Hans Schmidt

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Text: © Tom Osolin
Foto: © Ruedi Walti

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.