Virtuelles Stadtmodell: Was wächst in Basel alles dem Himmel empor?

0

Wir erleben den physischen Raum dieser Tage anders als gewohnt. Das Leben im öffentliche Raum ist gedämpft, teilweise verstummt. Man hält Distanz. Ein guter Moment, um unsere Stadt in der Beta-Version des kantonalen 3D-Viewers zu betrachten. Besonders spannend: Die dreidimensionale Ansicht „geplanter Bauprojekte“ und sogenannter „Projektideen“ künftiger Bebauungspläne. Wir nehmen euch mit auf einen virtuelle Rundflug über die Stadt. Propeller unserer Pilatus PC-6 gestartet und let’s go!

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

„Air Architektur Basel cleared for take-off.“ Wir fliegen die Stadt von Osten her an. In gelber Farbe werden die sogenannten „Projektideen“ künftiger (teilweise noch nicht rechtskräftiger) Bebauungspläne dargestellt. Zuvorderst sehen wir die Arealentwicklung „Am Walkeweg“, wo unter der Prämisse „Low cost – low energy“ zukunftsweisendes Wohnen entstehen soll. Kürzlich haben die Genossenschaften Gewona Nord-West und Zimmerfrei den Zuschlag für das erste Baufeld erhalten. Dahinter schiessen drei markante, runde Hochhäuser in den Himmel: Das Areal des MParcs, die sogenannte Nordspitze, soll nach Plänen von Herzog & de Meuron stark verdichtet werden. Die drei Wohnhochhäuser zeugen vom Hochhausboom in der Region…

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Wir schwenken nach Norden und fliegen der Birs entlang. Hier sehen wir die vier „de Bary“-Hochhausscheiben aus den 1960er-Jahren in der Lehenmatt. Zeugen der Hochkonjunktur. Sie wurden von den Architekten Suter + Suter erbaut. Nun sollen sie nach Plänen von Morger Partner stirnseitig (in Orange) jeweils erweitert werden. Verdichtung ist auch hier das Zauberwort.

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Vom Birsköpfli blicken wir über den Rhein Richtung badischen Bahnhof. Was ist das für eine gelbe Scheibe? Hier bauen Buchner Bründler Architekten im Auftrag der Rimmobas Anlagestiftung am Eisenbahnweg viele neue Wohnungen in idealer Nähe zum Firmenareal der Roche an der Grenzacherstrasse – schöner Rheinblick im Süden inbegriffen.

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Wir fliegen den Rhein abwärts und werfen den Blick zurück: Vor uns erhebt sich das eindrückliche Roche-Gebirge! Wenn der erste Roche-Turm (Bau 1) schon ein Massstabssprung war, dann folgt nun eine neue Dimension der Höhenentwicklung. Noch nicht dargestellt sind die drei weiteren geplanten Hochhäuser auf dem Südareal zum Rhein hin.

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Wir drehen uns in die Blickachse von der Mittleren Brücke zum Messeplatz. Hier wird sich ebenfalls etwas verändern: Von links schiebt sich der Claraturm ins Bild und schliesst fast bündig an den Messeturm an. Die zentrale Achse wird dadurch entrückt – und dadurch vielleicht spannungsvoller? Wer weiss…

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Zwei gelbe Würfel an der Spitalstrasse! Auf dem Areal des Unispitals wird wortwörtlich geklotzt und nicht gekleckert. Der Neubau des Klinkums 2 und Hochhaus auf dem Perimeter B flankieren das denkmalgeschützte Klinikum 1 (erbaut 1939-1945) von Hermann Baur.   

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Das ist mal ein Hof. Man wähnt sich in Algier, wo Fernand Pouillon mit seinem „Climat de France“ eine ähnlich monumentale Hof-Typologie erprobt hat… Dieser Hof hier heisst Westfeld und steht für verheissungsvollen genossenschaftlichen Wohnungsbau. 

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Hoppla! Leichte Turbulenzen lassen unser Flugzeug über dem Novartis Campus durchrütteln. Diese gelbe Wand lässt uns staunen. Soll das Stadtbild und der Blick Richtung Frankreich künftig so zugebaut werden? Der Blick von der Pfalz gen Westen wäre ein anderer. Der Propeller unserer PC-6 stottert. „Mayday, mayday.“ Da besteht auf jeden Fall Diskussionsbedarf.

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Die Turbulenzen sind überstanden. Wir schauen hoffnungsvoll nach unten und erblicken Basels neusten Blockrand! Im Lysbüchel erprobt die Stiftung Habitat die zweite Gründerzeit. Viele Kleingenossenschaften bauen hier innovative Wohnhäuser – mal mit Flachdach und Attika, mal mit Schrägdach. Ob daraus ein stimmiges Stadtbild entstehen wird? Wir hoffen es.

© Bau- und Verkehrsdepartement: Fachstelle für Geoinformation

Vor der Landung auf dem Euroairport blicken wir nochmals zurück. Die vielen Hochhäuser lassen eine neue Skyline entlang den Bahngeleisen entstehen. Vorne links sieht man das neue Heuwaage-Hochhaus von Miller & Maranta. Dahinter erhebt sich in orange der Baloise Park. Daneben sieht man die drei Hochhausscheiben des Nauentors von Morger Partner. Im Hintergrund die Wohnhochhäuser auf der Nordspitze… Auf unserem Headset ertönt der Pilot: „Roger, making long landing, cleared to land runway.“


Text: Lukas Gruntz / Architektur Basel
Virtuelle Gratis-Rundflüge gibt es hier > https://basel-stadt.virtualcitymap.de

 

Teile diesen Beitrag!

Comments are closed.