Eckgebäude von Alfred Romang | Basler Baukultur entdecken. No 57

0

Das Gelände zwischen Arnold Böcklin-Strasse, Bundesstrasse, Steinenring und Paulusgasse wurde zum grossen Teil von der Architektensozietät Romang & Bernoulli überbaut, deren Teilhaber ab 1906 wieder getrennte Wege gingen. Bei diesem zweigeschossigen Eckbau, Wohnsitz zweier Fabrikanten, vereinigte Alfred Romang zwei Häuser unter einem äusserst fantasievollen abgewalmten Satteldach. Der hell verputzte Bau entwickelt mit Fensterumrahmungen und Sockel aus gelbem Haustein, grünen Fensterläden sowie einem bemalten Dachhimmel eine lebhafte Farbigkeit. Symmetrieachsen sind vorhanden, werden aber gerne unterlaufen. Vier unterschiedliche Erker und zwei verschiedene Ziergiebel bringen frei platziert Abwechslung in die Gestaltung der Fassaden, ebenso die wechselnden Fensterformen. Diese spielerische Heterogenität weckt deutlich Erinnerungen an Bauten des Arts & Crafts in England.

________________________________________
Funktion: Zweifamilienhaus
Adresse: Paulusgasse 14–16 / Arnold Böcklin-Strasse
Bauzeit: 1908 – 1909
Architekt: Alfred Romang

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Text & Bild: © Rose Marie Schulz-Rehberg

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Powered by themekiller.com