Häuserzeile von Adolf Visscher van Gaasbeek | Basler Baukultur entdecken. No 70

0

Die Anlage dieses Ensembles von ehemals fünf, jetzt vier Einfamilienhäusern verläuft in einem stumpfen Winkel, die Ecke betont ein kleiner Turm. Die Materialwahl: roter Backstein, kombiniert mit graubeigem Haustein und die mit Gauben und Lukarnen ausgestattetet gemeinsame Dachlandschaft verbindet die individuell gestalteten Häuser. Ausladende Erker durchbrechen mehrfach die Linie des Fassadenverlaufs. Die Fensterformen variieren zwischen Rundbogen, Stichbogen, Staffelfenstern, Serien von gleich hohen Rechteckfenstern mit Oberlicht, und bei den Portalen finden sich eselsrücken- und nierenförmige Oberlichtfenster. Eine weitere Besonderheit sind die kassettenartig eingelassenen Ornamentplatten mit Renaissancemotiven. Zu den Referenzen an historische Stile gesellen sich freie Gestaltung. Trotz der Formenvielfalt wirkt die Anlage nicht überladen sondern äusserst ergötzlich. Die Zusammenstellung von Elementen aus unterschiedlichen Stilwelten und deren oft asymmetrische Anordnung sind kennzeichnend für Visscher van Gaasbeeks eigenwillige Innovationskraft

________________________________________
Funktion: Einfamilienhäuser
Adresse: Lange Gasse / Hardstrasse
Bauzeit: 1898
Architekt: Adolf Visscher van Gaasbeek

Quelle: Faltblatt „Baukultur entdecken“ / Schweizer Heimatschutz
Text: © Rose Marie Schulz-Rehberg
Bild: © CD | Architektur Basel

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Powered by themekiller.com